Tagesablauf

Katholische Kindertagesstätte St. Franziskus

Tagesablauf

Unser Tagesablauf bietet den zeitlichen Rahmen zur Umsetzung der Anforderungen und daraus resultierenden Zielen aus dem Orientierungsplan für Bildung und Erziehung. Er gibt Kindern, Eltern, pädagogischen Mitarbeiter/innen, Therapeuten Struktur, Sicherheit und Orientierung und kann situationsbezogen in verschiedenen Variationen angeboten werden.

 

Das Ankommen und die Begrüßung

Jedes Kind wird mit Blickkontakt und seinem Namen begrüßt. Es findet ein kurzes „Tür- und Angelgespräch“ mit den Eltern über die Befindlichkeit des Kindes und aktuelle Themen statt. Nach dem individuellen Ankommen beginnt der Kita-Tag mit einer gruppenbezogenen Aktivität, dem Morgenkreis.

Das freie Spiel

Dem freien, ungesteuerten Spiel wird im Alltag der Kita sowohl im Innen- als auch Außenbereich sowie bei Ausflügen ausreichend Zeit eingeräumt. Neben einer vorbereiteten Umgebung, ein geeignetes, kindzentriertes und situationsorientiertes Angebot an Spielmaterialien halten sich unsere päd. Fachkräfte aus dem freien Kinderspiel weitgehend heraus. Das Freispiel ist eine wichtige Quelle der Beobachtung und bietet Anknüpfungspunkte zum besseren Verständnis der Themen und Interessen der Kinder.

Aktivitäten und Angebote

Die Spiel- und Beschäftigungsangebote sind vielfältig, haben einen hohen Aufforderungscharakter und sind darauf angelegt selbstbestimmt genutzt werden zu können. Wir achten darauf, dass die Durchführung frühkindlicher Bildungsaktivitäten Freude bei den Kindern auslöst und keine Überforderung. Eine gute Balance zwischen freien, ungesteuerten Aktivitäten der Kinder und gezielten, angeleiteten Angeboten ist unabdingbar.

Hierzu gehören:

1. emotionale Entwicklung und soziales Lernen

2. Entwicklung kognitiver Fähigkeiten & der Freude am Lernen

3. Körper – Bewegung – Gesundheit

4. Sprache und Sprechen

5. lebenspraktische Kompetenzen

6. mathematisches Grundverständnis

7. ästhetische Bildung

8. Natur und Lebenswelt

9. ethische und religiöse Fragen

Gestaltung der Mahlzeiten

Die Mahlzeiten der Kita dienen nicht alleine der Nahrungsaufnahme, sondern sie strukturieren den Tagesablauf und sind wichtige Gelegenheiten für den wechselseitigen Austausch. Sowohl gemeinsame Mahlzeiten unter Beteiligung unserer päd. Fachkräfte als auch für die Kinder frei zugängliche Snacks (Obst, Gemüse, Getränke) zwischendurch sind vorgesehen. Jedes Kind entscheidet alleine, ob, was und wie viel der angebotenen Speisen es isst. Die Verantwortung für das Speisenangebot und die bei Tisch geltenden Essensregeln liegt bei den Erwachsenen. Die Kinder werden daran altersangemessen beteiligt.

Körperpflege und Umgang mit kindlicher Sexualität

Kindgerechte Pflege bedeutet, den Kindern so viel Eigenaktivität und Selbstverantwortung wie möglich zu gewähren und ihnen so viel Unterstützung wie nötig zukommen zu lassen. Pflegehandlungen sind – von Notfällen abgesehen – verbal und nonverbal angekündigt, finden mit dem Einverständnis des Kindes statt und werden mit Worten begleitet.

Die psychosexuelle Entwicklung ist von Geburt an Teil der allgemeinen Persönlichkeitsentwicklung. Die Aufgabe der päd. Fachkräfte ist es, das Recht der Kinder auf Privatsphäre zu schützen, Freiräume für alterstypische Körpererkundungsspiele zu bieten und zugleich den Schutz der Kinder vor Gefahren bestmöglich zu gewährleisten.

Rückzugsmöglichkeiten und Ruhepausen

Kindern gerecht zu werden bedeutet, ihre individuellen Schlaf- und Ruhebedürfnisse zu berücksichtigen. Wir kombinieren den institutionellen Rhythmus mit dem individuellen Rückzugsmöglichkeiten, die jedes Kind nach seinen Bedürfnissen nutzen kann. Die Kinder haben jederzeit die Möglichkeit, sich bei Bedarf zurückzuziehen, einer entspannten Aktivität nachzugehen oder eine Schlaf- und Erholungsphase einzulegen.

Die Verabschiedung

Das bevorstehende Ende des Kita-Tages wird den Kindern rechtzeitig angekündigt und gegebenenfalls durch Rituale (Aufräumen, Abschlusskreis) unterstützt. Jedes Kind wird bei der Verabschiedung individuell begleitet. Die abhol- oder sorgeberechtigte Person wird begrüßt und über wichtige Ereignisse während des Kita-Tages informiert. Bei Bedarf werden Absprachen für den folgenden Tag getroffen. Die Aufsichtspflicht der Kita endet mit der Übergabe.