Besonderheiten

Katholische Kindertagesstätte St. Franziskus

Besonderheiten

„Franziskus, geh und bau mein Haus wieder auf“, hat der Überlieferung nach Franz von Assisi im Jahr 1205 die Stimme Christi vernommen und danach gehandelt. 2012 ist diese Vision auch in Freren realisiert worden, denn dort ist im Herzen der Stadt Freren Stein um Stein die katholische und integrative Kindertagesstätte St. Franziskus der Kirchengemeinde St. Vitus entstanden.

Sollten Sie nach dem Lesen weitere Fragen haben, steht Ihnen das gesamte St. Franziskus-Team gerne als Ansprechpartner zur Verfügung.

 

Sprachbildung und Sprachförderung

Die Kinder in unserer Kita werden vom ersten Tag an in ihrer sprachlichen Entwicklung begleitet.

Sprachbildung ist die systematische Anregung und Gestaltung von vielen Kommunikations- und Sprechanlässen im pädagogischen Alltag für alle Kinder und wird von allen Fachkräften umgesetzt.

Sprachförderung stellt eine intensivierte und vertiefende Unterstützung im Falle spezifischer Bedarfe dar. Diese sind in der Regel die Erweiterung des Wortschatzes, die Festigung von grammatikalischen Strukturen der deutschen Sprache und die Erweiterung der Kommunikationsmöglichkeiten.

Ist im Rahmen unseres Beobachtungsystems ein erhöhter Sprachförderbedarf festgestellt worden, wird mit den Eltern das weitere Verfahren der alltagsintegrierten Sprachförderung besprochen. Hierbei werden die Interessen des jeweiligen Kindes wahrgenommen und situationsorientiert von den Fachkräften aufgegriffen.

Benötigt das Kind eine sprachtherapeutische Behandlung, wird den Eltern zum Besuch des Kinderarztes oder Logopäden geraten.

Musikalische Bildung

Aktives Musizieren ist wichtig für die geistige, seelische, soziale, sprachliche und motorische Entwicklung von Kindern.

Musikalische Bildung ist auf keinen bestimmten Raum begrenzt. Jederzeit und überall kann Musik praktiziert werden, da allein der Körper benutzt werden kann. Die musikalischen Qualitäten des kindlichen Spiels werden von unseren Fachkräften beobachtet, aufgegriffen und unterstützt.

In unserer Planung wird das Interesse der Kinder berücksichtigt und Liederwünsche aufgegriffen. Das Begleiten eines Liedes durch Musikinstrumente findet bei den Kindern großen Anklang und wird mit viel Motivation angenommen. Damit die Kinder auch innerhalb der Gruppe inspiriert werden, musikalisch zu experimentieren, versuchen unsere Fachkräfte neben verschiedenen Instrumenten beispielsweise durch Handpuppen und Anschaubilder die Aufmerksamkeit der Kinder zu erhalten. Die Kinder haben die Möglichkeit innerhalb von Liedern und Tänzen aktiv mitzuwirken und erhalten von uns positive Rückmeldung bei besonderem Einsatz. Des Weiteren begleitet uns das Singen täglich als festes Ritual in den Morgen- und Abschlusskreisen.

ABC- Kinder

Um die Freude und Begeisterung auf die Schule zu unterstützen, unternehmen wir gruppenübergreifend mit unseren ABC-Kindern, bestehend aus den Kindern im letzten Kita-Jahr, verschiedene Aktivitäten. Neben der gleichaltrigen Zusammensetzung stehen das Kennenlernen und der Zusammenhalt im Vordergrund. Optimale Bildungschancen sollen geschaffen und auf individuelle Bedürfnisse und Potentiale eingegangen werden. Hierzu planen und organisieren wir jedes Jahr in Absprache mit der zuständigen Grundschule verschiedene Aktionen, damit sich das zukünftige Schulkind an die neuen Räumlichkeiten, Lehrer und Klassenkameraden gewöhnen kann.

Integrative Erziehung

In unserer Einrichtung werden Kinder mit einer Behinderung bzw. besonderem Unterstützungsbedarf wohnortnah betreut und gefördert. Im Rahmen unseres Leitbildes soll jedes Kind in seinem vertrauten Umfeld Freundschaften aufbauen und Kontakte knüpfen können. Unsere Heilpädagogin fördert die Gesamtentwicklung des Kindes durch individuelle Angebote und eine intensive Begleitung im Alltag. Darüber hinaus ist auch eine Unterstützung von externen Therapeuten bei uns möglich.

Feste & Feiern

In Zusammenarbeit mit unserer Pfarrgemeinde St. Vitus legen wir großen Wert darauf, die Geschichte der verschiedenen traditionellen Feste und Kulturen, sowie damit verbundenen Werte und Normen den Kindern nahezulegen.

Hierzu gehören u.a.: Weihnachten, Nikolaus, St. Martin, Patronatsfest/Erntedank, Ostern, Karneval

Büchereitag

Einmal in der Woche, am Mittwoch, kommt eine Fachkraft der katholischen öffentlichen Bücherei Freren in unsere Kindertagesstätte. Hier dürfen sich die Kinder ein Buch aussuchen und ausleihen, welches sie in der kommenden Woche zurückbringen und austauschen. Der benötigte Büchereiausweis kann bei uns erworben werden.

Gesunde und frische Ernährung

Für ein gesundes Frühstück geben Sie Ihrem Kind bitte Brot, Müsli, frisches Gemüse oder Obst in einer Kindergartentasche oder ähnlichem mit. Damit wir Ihren Kindern tagsüber eine Obstschale anbieten können, bitten wir Sie regelmäßig um eine Spende.

Die Getränke Milch (Vormittag) und Wasser sowie nach Bedarf Tee und Kakao bieten wir den Kindern an. Das Mittagessen wird von unseren Hauswirtschaftskräften in Ergänzung mit einem externen Lieferanten täglich zubereitet und in unserer Cafeteria serviert. Im Eingangsbereich und vor den Gruppen kann der Wochenspeiseplan eingesehen werden. Bei Unverträglichkeiten haben wir die Möglichkeit individuelles Mittagessen anzubieten. Sprechen Sie uns gerne an!

Kosten für das Mittagessen werden 2,50 Euro pro Mahlzeit berechnet, alles Weitere wird von der Kindertagesstätte bereitgestellt. Die Abrechnung wird gemeinsam mit dem Kindertagesstättenbeitrag erhoben.

Kinderfreundliche Architektur

Unsere Kindertagesstätte ist ein Lebensraum der Kinder, die danach streben zu wachsen, vieles zu erleben und zu lernen.

Auf 1140 Quadratmeter trägt unsere kinderfreundliche Architektur den Grundbedürfnissen der Kinder Rechnung, denn hier können sie toben, lernen, experimentieren, sich drinnen wie draußen bewegen, essen, schlafen, sich zurückziehen, allein und in Gruppen spielen.

Das Gebäude hat eine große Empfangshalle, von der alle Räume schnell und einfach zu erreichen sind. Es wurde so konzipiert, dass es die offene Kommunikation der Fachkräfte mit den Kindern und Eltern fördert.

Die 5 Gruppenräume sind hell mit Fenstern und vielen Ausblicken, auch in die Einrichtung hinein. Der Grundriss jeder Gruppe bietet neben einer zweiten Ebene und einem Nebenraum flexible Nutzungsmöglichkeiten.

In den zusätzlichen Intensivräumen werden Aktivitäten für eine Altersdifferenzierung ermöglicht u. a. können sich die Kinder in der Bücherwerkstatt oder im Atelier entfalten, sowie im „Raum der Stille“ für religionspädagogische Übungen zur Ruhe kommen.

Der große Bewegungsraum bietet ideale Rahmenbedingungen für sportliche Aktivitäten wie angeleitete Bewegungseinheiten sowie Klettern und Toben auf den freien Bewegungsbaustellen.

Der Personalraum ermöglicht uns Dienstbesprechungen, pädagogische Beiratssitzungen und Schulungen durchzuführen.

Unser Außengelände bietet einen naturnahen Spielraum, welcher mit großer Unterstützung der Kinder und Eltern entstanden ist. Die Kinder können hier Basiserfahrungen sammeln, sich selbst einschätzen lernen und den natürlichen Nahraum erfahren. Das Erleben von Natur mit allen Sinnen bildet so unseren Kern ökologischer Arbeit, welche sich am Prinzip der Nachhaltigkeit orientiert.

Medienpädagogik

Wir möchten Eltern und Kinder in der Bewertung von Inhalten sensibilisieren. Dazu gehört auch, im Blick zu behalten, wie Kinder in diesem Alter die Medien (be)nutzen, was sie verstehen und was sie begeistert, was ihnen Spaß macht oder sie ängstigt. „Medienspuren“ dienen als Chance zum Gespräch und unterstützen sämtliche Bildungsbereiche wie Ästhetik, Kognition, Sprache und Sprechen sowie die Naturwissenschaften.

Neben einem CD-Player, können verschiedene digitale Medien als Unterstützung zum Einsatz kommen z.B. Tablets, Laptop mit Internet und Drucker, Digitalkameras, elektrischer Bilderrahmen oder ein Beamer in der Eingangshalle. Zunächst können sie zur Verdeutlichung, Aufklärung und Sensibilisierung genutzt werden, z. B. den Umgang besprechen und reflektieren.

Als Bildungsmaterial hat das Internet einen großen Reichtum an Wissen. So können Infos über die Natur, Pflanzen und Tiere, aber auch Koch- und Backrezepte gemeinsam recherchiert werden. Medien können sinnvoll eingesetzt wichtige Werkzeuge zur Sprach- und Leseförderung z.B. in Form von digitalen Bilderbüchern sein. Die Nutzung einer Lern-App wird im Vorfeld durch unsere Medienbeauftragten geprüft und erst nach Eignung freigegeben.

Medienempfehlungen www.echt-dabei.de oder www.stiftunglesen.de